Enthüllt! Die einzige Vorlage für Sales Pages, die du brauchst – und du wirst darauf verzichten, jemals wieder eine andere zu nutzen.

Eine Sales Page ist immer eine Seite, die ohne Ablenkung auf ein einziges Ergebnis abzielt. Den Besucher zu einer Handlung zu bringen. Ob es sich bei der Handlung um den Druck auf einen Button, die Eintragung in ein Formular, das anschauen eines Videos etc. handelt ist dabei ganz unterschiedlich.

Um gut konvertierende Sales Pages zu erstellen gibt es da draußen eine ganze Reihe an unterschiedlichen Strategien. Vorlagen bekommst du meistens nicht einmal. Daher möchte ich dir jetzt hier eine Vorlage vorstellen und Punkt für Punkt durchgehen, die ich in den letzten Jahren auf meinen Seiten, genauso wie bei Kunden erfolgreich benutzt habe.

Dafür ist es allerdings noch wichtig zu verstehen aus welchen Grundmotiven Menschen in die Handlung kommen. Dafür gibt es ein cooles Prinzip, welches ich vor einiger Zeit kennengelernt habe. Das PLZE-Prinzip.

„Bei erfolgreicher Copy (Werbetext) geht es immer darum, den Leidensdruck des Kunden oder die Leidenschaft des Kunden genau zu treffen und darauf aufzubauen um ein Produkt/Dienstleistung etc. zu Verkaufen. Daher auch das Problem lösen oder Ziel erreichen Prinzip. PLZE-Prinzip“

Die Vorlage für deine Sales Pages

Ich will dich gar nicht länger auf die Folter spannen. Daher starten wir direkt mit dem wichtigsten und ersten Punkt für eine erfolgreiche Sales Page.

Headline / Überschrift

Die Headline ist ganz klar das wichtigste Element der Sales Page. Sie ist das erste, was dein Besucher sieht und hat demnach eine entsprechend wichtige Aufgabe. Natürlich hat die Überschrift viele Aufgaben. Interesse wecken, Besucher abholen etc. zusammengefasst hat die Überschrift nur eine einzige Aufgabe.

Und zwar deinen Besucher dazu zu bringen den nächsten Absatz zu lesen.

Mehr nicht.

Hier noch ein paar Tipps für gute Überschriften:

  • Die Überschrift sollte entweder den Leidensdruck deines Kunden ansprechen (Bsp: „Nie wieder für die Träume eines anderen Arbeiten“) oder sein Ziel konkret formulieren (Bsp: „2000 € in 4 Wochen mit deinem eigenen Business erwirtschaften“).
  • Die Überschrift sollte und muss themenspezifisch sein. Erst mit einem aufmerksamkeitsstarken Thema wie z.B: „S*x“ zu locken, dann aber über Suchmaschinenoptimierung zu sprechen passt nicht zusammen.

PS: Ergänzend kannst du vor deine Überschrift noch eine Pre-Headline, einen sogenannten Aufreißer packen um deinen Besucher direkt zu targetieren und ihm zu zeigen ob er richtig ist oder nicht.

Passende Phrasen für die Pre-Headline könnten sein:

An alle Frauen:, Unternehmer aufgepasst!, Vertriebler herhören!

Oder auch Phrasen wie:

ACHTUNG!, ENTHÜLLT!, STOPP!

Du siehst, es geht hierbei darum SOFORT die Aufmerksamkeit deines Besuchers zu haben. Einen Pattern Interrupt zu erzeugen quasi. Soweit möglich kannst du deine Pre-Headline auch farblich absetzen und beispielsweise Rot färben um noch mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen.

Gehen wir nun aber weiter zur nächsten Sache, die nach der Überschrift kommt.

Das Opening

Das Opening wird direkt aufbauend zur Headline genutzt um deinen Besucher weiter in die Materie zu tragen. Aus diesem Grund ist es auch wichtig, dass du hier wieder ähnlich, besser sogar gleiche Begriffe wie in der Überschrift verwendest, denn auch hier geht es wieder nur darum deinen Besucher dazu zu bringen den nächsten Absatz zu lesen.

Inhalte des Opening, typische Fragen die du beantworten solltest:

  • Worum geht es hier? Was kannst du erwarten?
  • Du kannst auch mit Bildsprache arbeiten: Stell dir vor, dass…
  • Beantworte hierbei auch direkt Fragen, die sich der Leser stellen könnte, indem du sie direkt ansprichst und beantwortest: „…Sicherlich fragst du dich gerade…„

Credentials

Warum sollte der Leser darauf hören, was du sagst?

Was zeichnet dich aus?

Was ist deine Expertise?

Was ist der USP?

Hier geht es jetzt darum, deinem Besucher, der mittlerweile verstanden hat ob du sein Problem erkannt hast und gut angesprochen hast auch lösen kannst und was dich dazu befähigt, dies zu tun. Hier kannst du dich austoben und entweder von großen und kleinen Projekten erzählen, bestimmte Herasufroderungen nennen, die du überwunden hast oder, je nach dem um was es sich handelt und in welchem Markt du unterwegs bist, können Bilder mit „Prominenten“ Credibility, also Vertrauen aufbauen.

Das ist es worum es jetzt nämlich geht. Vertrauen aufzubauen.

Hier nach empfehle ich dir übrigens eine neue Sektion deiner Seite zu starten, die sich farblich von dem bisherigen Absetzt. Oder eine Trennlinie zu setzen, sodass du quasi in den nächsten Bereich springst. Ich werde diesen Artikel auch in dieser Unterteilung aufbauen, die ich dir empfehle.

Schauen wir uns nun an, worum es jetzt geht, denn jetzt gehen wir ans eingemachte.


Dein Offer / Das Angebot

Dein Angebot ist ganz klar die eine spezielle Leistung, die du für diese spezielle Zielgruppe, bzw. deinen Wunschkunden anbietest.

Gehen wir hier einmal kurz auf die Thematik Angebot – Leistung , Zielgruppe – Avatar ein, weil ich das jahrelang falsch verstanden habe und dadurch viele Kunden nicht bedient habe, die ich hätte bedienen können. Also weg mit dem Kuddelmuddel, was man da draußen findet.

Also:

Du hast deine Leistungen oder Produkte. Grob, all das was du anbietest. Ohne speziellen Zielgruppenbezug. Das nennt sich dann Leistung oder Produkte.

Dann hast du deine Zielgruppe. Oder sogar mehrere Zielgruppen, die du durch deine Leistungen bedienen möchtest. Jetzt ist eine oder auch mehrere Zielgruppen natürlich sehr schwammig. Auch wenn eine Zielgruppe eine Gemeinschaft aus ähnlich denkenden, handelnden Personen ist.

Wie kommst du nun also dazu deine Leistungen an deine Zielgruppe zu bringen und dann auch noch zu verkaufen?

Hier kommt der Avatar und letztlich das Angebot zum tragen, denn der Avatar oder auch Wunschkunde genannt ist die Personifizierung deiner Zielgruppe um das ganze greifbarer zu machen und quasi direkt mit einer „Person“ zu kommunizieren. Dieser Person bietest du nun ein spezielles Angebot in Form einer bestimmten Auswahl von deinen Leistung an.

Somit ist die Formen für ein gutes Angebot immer: WAS bietest du WEM an?

<

p class=“p1″>Was habe ich davon das zu kaufen, was du anbietest? Was habe ich davon? Wie verbessert das mein Leben?

Wie löst du das Problem des Kunden? Auf mögliche Einwände eingehen und diese durch eine Lösung auflösen.

[bsp: Du kannst dein Einkommen selbst bestimmen und auch die Zeit die du investieren möchtest selbst bestimmen. Du willst nicht den ganzen Tag Akquise machen und verkaufen? Such dir Vertriebler, denen du als Führungskraft zur Seite stehst und Bau dir eine Struktur auf]


Bullet Points

Diesen Absatz kannst du gut durch eine Zwischenüberschrift starten die wie folgt aufgebaut ist:

Das bekommst du wenn du…(diesen Kurs/als Vertriebspartner etc) startest

Und nun führst du die einzelnen Benefits, also Nutzenargumente, die für dein Angebot sprechen auf. Immer unter dem Aspekt, was habe ich davon?

Man kann hier also sagen, dass du den Punkt des Angebotes von oben hier nun nochmal in punktueller Form wiederholst und dich wirklich nur auf die Kernfakten beziehst.

Testimonials

Hierhin kommen nun Stimmen von Teilnehmern/Partnern die erklären und sagen, dass das was du anbietest funktioniert.

-Was sind die Erfahrungen von anderen Nutzern?

-Was sagen andere Nutzer über dich und dein Produkt?

(Sicherheit für den potentiellen Kunden erschaffen, damit dieser nicht das Gefühl hat betrogen zu werden. Am besten Video-Testimonial, ansonsten Text mit Namen und Bild. Umso mehr Infos, desto vertrauenswürdiger ist es)

Key Value Justification

Wie kannst du den Preis des Angebots aufgrund des Wertes zum No-Brainer machen?

Typische Fragen die sich deine Besucher hier jetzt stellen werden:

  • Ist das Produkt/Angebot wertvoll?
  • Wird mein Problem gelöst?
  • Ist der Wert des Angebots gerechtfertigt? 

Zeige auf, wie unüberwindbar die Lösung des Problems ist, wenn dein Angebot nicht wahrgenommen wird, dann zeige, wie einfach die Lösung mit deinem Angebot ist im Vergleich ohne dein Angebot

Bsp: Gib all deine Träume auf. Lebe dein Leben weiter indem du für die Träume und Wünsche anderer deine Lebenszeit verwendest und ändere nichts. Aber reden wir mal klartext, du hättest nicht bis hierhin gelesen, wenn du nicht bereit wärst etwas zu ändern.

*psychologischer Faktor im Kopf deines Kunden wird ausgelöst und macht ihm klar, dass er dein Angebot wahrnehmen sollte.

Du bist hier, weil Du weißt, dass Du es verdienst ein Leben nach deinen Vorstellungen zu leben und deine Träume und Wünsche erfolgreich umzusetzen.

Kommen wir nun zum letzten Teil deiner Sales Page


Risk reversal

Biete eine Geld-Zurück-Garantie. Umso länger die Garantie, desto mehr Menschen nehmen dein Angebot wahr.

Es wird Menschen geben, die die Garantie ausnutzen. Die gibt es immer, jedoch werden die Menschen die dadurch kaufen, das ganze überwiegen.

[Eine Geld-Zurück-Garantie gibt Anzeichen darauf, dass du hinter deinem Produkt stehst und keinen Bullshit verkaufst]

*Du verkaufst Ergebnisse und nicht Produkte, daher kannst Du die Garantie geben.

Call to Action

Hier kommt jetzt endlich die Handlungsaufforderung an den Kunden „jetzt hier zu kaufen“ bzw. „das Angebot wahrzunehmen“.

Fasse nochmal kurz zusammen was er zu welchem Preis bekommt [Pricing Table], also eine Preistabelle mit Bullet Points und mache den Button entsprechend groß und prominent in der Darstellung.

Urgency

Wir sind beim letzten Punkt angekommen.

Warum soll/muss der Kunde jetzt kaufen?

Setze Deadlines für dieses Angebot und limitiere die Verfügbarkeit oder den Preis. Nutze hier die Verknappung und mache auf einen aktuellen Rabatt aufmerksam, welcher nur jetzt und hier zu haben ist.

Übrigens, wenn du mit einem Countdown arbeitest, weil du allgemein künstlich verknappen willst oder es sich um ein Live-Event handelt, dann kannst oder solltest du den Countdown auch am Anfang deines Sales Page über oder neben der Headline platzieren. (Am Smartphone über, am PC wo es besser aussieht)

[Führe nochmal alle Benefits auf und verknüpfe diese Sektion mit einem Timer um das Angebot streng zu limitieren!]


Das war es.

Diese Vorlage kannst du ab jetzt nutzen um Sales Pages zu bauen.

Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg beim bauen und testen der Sales Pages.

Merlin Mechler

Merlin Mechler

Merlin Mechler ist Marketing & Performance Coach, Speaker und Autor der Digital Marketing Bibel und High Performance Secrets. Er hilft Personenmarken dabei ihre Potenziale zu erkennen, sich glasklar zu positionieren und an die Spitze zu kommen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share This